Sie sind hier: Startseite > Mannschaften > Spielberichte

Spielberichte der Verbandsrunde <<   2021 / 22   >>

6. Runde vom 25. 06. 22 - Auf verlorenem Posten

OSG Baden-Baden VII : SC Ottenhöfen-Seebach   6 : 2 SC Ottenhöfen-Seebach II : SC Durmersheim   + : -

Mit dem dritten, und letzten Nachholspiel wurde am vergangenen Samstag die Saison 2021/22 in der Bezirksklasse Mittelbaden beendet. Für unsere Erste standen die Vorzeichen dabei erneut schlecht, da wiederum drei Stammspieler nicht dabei waren. Für das Auswärtsspiel gegen Baden-Baden VII kamen deshalb wieder Uwe, Prince und ich zum Einsatz.
Auch diesmal geriet das Match für manchen von uns zu einer neuen Folge von "Pleiten, Pech und Pannen".
So z.B. für Prince, der sich bei einem Figurenabtausch verrechnet hatte, und dann plötzlich mit einer Figur weniger da stand. Auch Uwe verlor durch einen dicken Patzer Material und Partie. Dasselbe auch bei mir: schon in der Eröffnung Figur stehen gelassen, noch lange gut gekämpft, letztendlich aber doch vergebens. Selbst dem erfahrenen Routinier Manfred erging es ebenfalls so. Durch einen Fehlgriff stelle er eine Figur ein, zudem ging ein Bauer flöten, und die Stellung war kaputt.
Nach etwa 1,5 Stunden Spielzeit liefen nur noch die Partien an den vier vorderen Brettern. Ein Blick über die Schultern der Akteure verhieß auch hier nicht viel Gutes für uns. Kadir und Horst standen noch ausgeglichen, aber Eduard war unter Druck. Sein König stand schon ziemlich offen, und vor allem hatte er bereits eine Qualität eingebüsst. Kemi an Brett 1 verdarb seine anfänglich so gute Stellung mit einem einzigen, unüberlegten Zug. Er musste daraufhin einiges an Material opfern, um das Matt zu verhindern, und stand nun mit einer Qualität und drei Bauern weniger auf verlorenem Posten. Folgerichtig musste er auch auch bald aufgegen.

Bild von Kadir Mestan
Mister 100% : Kadir Mestan
(Archivbild)
Ein erster Lichtblick für uns dann durch durch Kemis Sohn Kadir: er konnte sich in einem zunächst ausgeglichenen Bauernendspiel einen schönen Sieg erkämpfen.
Eduard hatte sich inzwischen nochmal in seine Partie zurück gekämpft, bekam mit einem weit vorgerückten Freibauern etwas Gegenspiel, doch sein Gegner leistete sich keine Schwäche, und letztendlich war die Partie wegen des Qualitäts-Nachteils nicht mehr zu halten.
Horst, der alte Kämpfer, stand noch immer ausgeglichen, hatte aber einen Bauern mehr, und konnte daraus nach 5 Stunden Spielzeit tatsächlich noch einen Sieg zaubern. Somit fiel unsere Niederlage in der Kurstadt mit 2:6 noch halbwegs glimpflich aus. Die beiden Brettpunkte kamen wieder einmal von zwei Spielern, die in dieser Saison zu den erfolgreichsten Ottenhöferner Akteuren zählen: Horst mit 7,5 Brettpunkten aus 9 Partien und Kadir mit 5 aus 5 (die komplette Bestenliste gibt es hier).
Unsere Erste beendet die Saison auf dem 4. Tabellenplatz, und kann damit durchaus zufrieden sein. Mehr, als der sichere Klassenerhalt stand eh nicht auf der Wunschliste.
- Michael Armbruster -

< zurück

5. Runde vom 21. 05. 22 - Böse Klatsche in Vimbuch

SV Vimbuch II : SC Ottenhöfen-Seebach   6½ : 1½ SC Ottenhöfen-Seebach II hatte spielfrei

Die letzten vier Matches, die alle gewonnen werden konnten, haben es gezeigt: Der SC Ottenhöfen ist in der Bezirksklasse eine erstzunehmende Größe - wenn er in seiner gewohnten Besetzung spielen kann. Wenn nicht, dann ist aber meistens der Wurm drin.
So war es auf diesmal beim Auswärtsspiel gegen Vimbuch II. Kadir konnte nicht dabei sein, und auch Andreas vom 1. Brett hatte diesmal seine Teilnahme abgesagt. Da kam es Teamleiter Horst gerade recht, dass unsere Reserve diesmal spielfrei hatte. Prince und ich sollten die Lücken in seiner Mannschaft schließen.
Derart ersatzgeschwächt kam unsere Erste aber in Vimbuch deutlich unter die Räder. Nicht ein einziger Partiegewinn war ihr vergönnt. Nach einem sehr frühen Remis von Horst gab es noch eine Punkteteilung von Manfred in ausgeglichener Stellung. Dann aber folgte die Demontage unserer Mannschaft.
Robert konnte zwar lange gut mithalten, doch nach einem Fehler im Mittelspiel verlor er Haus und Hof und musste aufgeben. Zu der Zeit sah auch ich bereits meine Felle davonschwimmen. Ich hatte mir einen guten Angriff ausgedacht, der mir spielentscheidenden Vorteil bringen sollte, aber dabei einen Zwischenzug des Gegners übersehen. Dieser kostete mich weiteres Material, sodass dann das folgende Endspiel für mich nicht mehr zu halten war.
Die Partie von Prince lief noch, aber sein Königsangriff hatte nicht zum Erfolg geführt. Auch hier ging dann das Bauern-Endspiel verloren, denn sein Kontrahent hatte einfach zu viele Freibauern. Nun richteten sich die Augen auf unseren sonst so zuverlässigen Punktelieferant Kemi. Doch er war diesmal in eine gedrängte, passive Stellung geraten, und hatte schon zwei Bauern eingebüßt. Als er nun durch eine taktische Kombination noch eine Figur verlor, war das Spiel auch hier vorbei.
Der nächste, der aufgeben musste war Vittorio. Er war bereits in einer deutlich schlechterer Stellung, da konnte ihm sein Gegner die Konigsstellung aufreißen, und der nachfolgende Mattangriff war unpassierbar.
Nun lief nur noch die Parie von Eduard. Dieser hatte sich schon gute Siegchancen ausgerechnet, dabei aber einen Damentausch übersehen, mit dem sein Gegenspieler sich retten konnte. Eduard musste die Qualität geben, um einen gefährlichen Freibauern zu eleminieren - mehr als ein Remis war dann nicht mehr drin.
Nach dieser Klatsche ist Ottenhöfen-Seebach in der Tabelle um einen Rang auf Platz 3 zurückgerutscht.
- Michael Armbruster -

< zurück

4. Runde vom 07. 05. 22 - Achertäler trumpfen erneut auf

SC Ottenhöfen : SC Weitenung II   7½ : ½ SC Rastatt III : SC Ottenhöfen II   2 : 2

Ein weiteres dickes Ausrufezeichen konnte unsere Erste in der Bezirksklasse gegen Weitenung II setzen. Zu Hause gelang ihr erneut ein Kantersieg gegen die abstiegsbedrohte Reserve der Blumendörfler.
Fairerweise muss aber auch gesagt werden, dass die Gäste aus Weitenung nur zu siebt antraten. Da war es auch nicht weiter schlimm, dass unser Team diesmal auf Kadir verzichten musste. Ersatzmann Hubert am letzten Brett konnte dem Geschehen zuschauen, und bekam den Brettpunkt geschenkt.
Bereits nach einer halben Stunde Spielzeit konnte Vittorio erhöhen, als sein Gegner die Dame einstellte, und aufgeben musste. Die Partie von Robert endete in ausgeglichener Stellung mit einem Remis.
Dann trumpften unsere Spieler auf, und wurden ihrer Favoritenrolle gerecht.
Nach und nach gewannen Manfred, Eduard, Andreas und Kemi ihre Partien, und sorgten so für klare Verhältnisse im Mannschaftskampf. Den Schlusspunkt setzte Teamchef Horst Lepold. Dieser machte es sich aber selbst unnötig schwer:
Nachdem er bereits nach 18 Zügen ein dreizügiges Matt übersehen hatte, musste er noch weitere zwei Stunden Spielzeit investieren bis er seinen Weitenunger Gegner niedergerungen hatte.
Mit diesem Erfolg konnte Ottenhöfen bis jetzt alle vier Begegnungen nach der Corona-Pause gewinnen, und erziehlte dabei beachtliche 25 Brettpunkte. Die Mannschaft rückt dadurch auf den zweiten Tabellenplatz vor.
Es folgen nun aber noch zwei Nachholspiele, die unsere Jungs auswärts bestreiten müssen, und bei denen deutlich schwerere Gegner auf sie warten.

Unsere Reserve bleibt durch das 2:2 im Auswärtsspiel gegen SC Rastatt III weiterhin Spitzenreiter in der Kreisklasse 2. Die Punkte für uns holten abermals Jungtalent Dzhem,sowie Uwe. Ich selbst hatte das Nachsehen, genauso wie Prince, dem eine Schwäche auf der Grundreihe zum Verhängnis wurde.
- Horst Lepold, Michael Armbruster -

< zurück

9. Runde vom 23. 04. 22 - Ottenhöfener Erste setzt Siegesserie fort

SC Ottenhöfen : SGR Kuppenheim III   6 : 2 SV Vimbuch III : SC Ottenhöfen II   2 : 2

Für das Bezirksliga-Duell gegen SGR Kuppenheim III setzte Teamleiter Horst auf die gleiche Mannschaft, die schon am letzten Spieltag in Weitenung erfolgreich war, und er wurde nicht enttäuscht: mit einem überzeugenden und im Ergebnis deutlichen 6:2-Erfolg errang Ottenhöfen den 3. Sieg in Serie. Zum Spielverlauf:
Am Spitzenbrett einigten sich Andreas Manz und der Kuppenheimer Sascha Schmidt bereits nach 14 Zügen in ausgeglichener Stellung auf Remis. Auch Eduards Partie endete nach 2 Stunden mit der Punkteteilung. Er war damit gut bedient, denn sein Gegenspieler Zoltan Maki stand etwas besser, und hatte auch einen Bauern mehr.
Obwohl sich Mannschaftsführer Horst Lepold in der Eröffnung einen klaren Vorteil erspielen konnte, führte eine Unaufmerksamkeit im 16. Zug zum Verlust der Partie, da sein jugendlicher Gegner Rouven Wieser den errungenen Vorteil konsequent zu Ende spielte. Den Rückstand glich Robert Dörflinger an Brett 8 durch seinen Sieg gegen Alfons Mink wieder aus.
Bei diesem 2:2 - Zwischenstand erwartete jeder ein knappes Ergebnis, da besonders Kyamuran an Brett 2 und auch sein Sohn Kadir an Brett 4 mit schwierigen Stellungen zu kämpfen hatten. Doch die Ottenhöfener Spieler, die an allen Brettern eine bessere Wertungszahl aufwiesen, wurden ihrer Favoritenrolle gerecht. Vittorio gewann die Partie gegen seinen Kontrahenten Fritz Kolb souverän, und auch Kadir war nach überstandener Zeitnotphase glücklicher Gewinner, weil sein Gegner die Dame einstellte und daraufhin entnervt aufgab. Schon stand es 4:2 für Ottenhöfen.
Später konnte dann auch Kyamuran durch sein beherztere Endspiel den Gegner zur Aufgabe zwingen. Manfred, der im Endspiel gegen seinen Konkurrenten Holger Wieser gar zwei Damen mehr auf dem Brett hatte, setzte mit seinem Sieg den Schlusspunkt. Durch diesem Erfolg konnte sich Ottenhöfen auf dem 3. Tabellenplatz festsetzen. Bild von Vittorio LoConte
Vittorio war bisher in allen
drei Einsätzen siegreich


Unsere Reserve-Mannschaft war derweil zu Gast bei Vimbuch III. Es spielte der Tabellen-Erste gegen den Zweiten in der Kreisklasse 2.
Bei diesem "Spitzenspiel" gab es allerdings keinen Sieger.
Zwar konnten Dzhem und Uwe ihre Partien gewinnen, aber der bisher so sichere Punktelieferant Prince zog diesmal der Kürzeren, und auch mein Spiel ging nach vielen vergebenen Chancen letztendlich verloren.
Das Match endete also mit einem Mannschafts-Remis, sodass an der Tabellenspitze alles beim Alten blieb.
- Horst Lepold, Michael Armbruster -

< zurück

8. Runde vom 02. 04. 22 - Klare Siege unserer Mannschaften

SC Weitenung : SC Ottenhöfen-Seebach   1 : 7 SC Ottenhöfen-Seebach II : SF Sasbach III   4 : 0

Am 8. Spieltag der laufenden Saison traf unsere Erste in der Bezirksklasse auswärts auf den SC Weitenung - einem Gegner, „bei dem ich in Bestbesetzung sagen würde, wir sind auf Augenhöhe” - so die Einschätzung von Teamchef Horst Lepold im Vorfeld des Matches. Doch die Blumendörfler hatten große Personal-Probleme, und konnten nur sechs Spieler aufbieten. So stand es schon zu Beginn 2:0 für uns, der Grundstock für einen unerwarteten Kantersieg. Robert und Manfred mussten nur leider den ganzen Abend zuschauen.
Sie sahen, wie ihr Mannschaftskollege Kadir durch seine konsepuente Spielweise zwei Bauern erbeutete, und schon nach 80 Minuten Spielzeit auf 3:0 erhöhen konnte. Sein Vater Kemi tat es iihm gleich: nachdem er sich aus seiner passiven Eröffnungsstellung befreit und einen Bauernvorteil erspielt hatte, gab sein Gegner angesichts dessen offener Königsstellung auf.
Auch Horst Lepold konnte danach seine Partie gewinnen. Sein Gegner Bertram Frietsch überschritt in verlorener Stellung das Zeitlimit. Damit stand es bereits 5:0 für unsere Mannschaft und das Match war entschieden, auch wenn den Weitenungern zeitgleich der Ehrenpunkt am Spitzenbrett gelang. Hier gewann Antonius Balzert gegen Andreas, wobei Andreas bis zum 20. Zug Vorteil gehabt hatte, dann aber zu passiv weiterspielte.
An Brett 3 wurde die spannendste Partie des Abends gespielt: In einem Wechselbad der Gefühle konnte sich Eduard in einer Partie glücklich durchsetzen, in der beide Spieler mehrmals Gewinn-Möglichkeiten ausließen. Kurz vor Mitternacht erhöhte dann Vittorio gar zum 7:1 - Endstand, als sein jugendlicher Gegner Lukas Metz angesichts eines Bauernrückstandes und drohendem Figurenverlust aufgab.
Mit diesem zweiten Mannschafts-Sieg nach der Corona-Pause ist unser Team auf den 3. Tabellenplatz vorgerückt, und kann den noch kommenden Spielen gelassener engegenblicken. Die anfänglichen Abstiegsängste sind im Achertal momentan kein Thema mehr.

Auch unsere Zweite (Kreisklasse 2) trumpfte an diesem Abend auf - ebenfalls begünstigt durch den Gegner Sasbach III, der wegen einem corona-bedingten Ausfall ein Brett nicht besetzen konnte. Uwe kam so zu einem kampflosen Punkt. Es folgten ungefährdete Partiegewinne durch Dzhem und Prince. Auch ich hatte mal wieder ein Erfolgserlebnis - mehr durch Glück, als durch Können, denn ich war durch Unachtsamkeit zwischenzeitlich materiell arg in Nachteil geraten.
Aber immerhin: die Ottenhöfener Zweite grüßt, in dieser Saison noch ungeschlagen, von der Tabellenspitze.
- Horst Lepold, Michael Armbruster -

< zurück

7. Runde vom 12. 03. 22 - Endlich wieder Präsenz-Schach

SC Ottenhöfen : SC Rastatt II   4½ : 3½ SC Bühlertal IV : SC Ottenhöfen II   2 : 2

Nach einer vierrmonatigen coronabedingten Zwangspause geht der Spielbetrieb des Badischen Schachverbandes nun endlich wieder weiter. Am vergangenen Wochenende wurde planmäßig die 7. Runde der laufenden Saison gespielt. Die ausgefallenen Runden 4, 5 und 6 sollen dann im Sommer nachgeholt werden.
Für unsere 1.Mannschaft (Bezirksklasse) war es im Heimspiel gegen Rastatt II nach so einer langen Pause erst mal wieder eine Standortbestimmung gegen einen Tabellennachbarn, der punktgleich mit 2:4 Punkten im Tabellenkeller stand. Bis auf Kadir war unser Team diesmal wieder vollzählig. Für ihn rückte Robert in die Mannschaft.

Bereits nach 1,5 Stunden Spielzeit gab es am Spitzenbrett zwischen Andreas und dem Rastatter Spieler Salwasser ein Remis durch dreimalige Stellungswiederholung. Vittorio konnte dann an Brett 5 seinen bereits nach einer Stunde errungenen Bauernvorteil in einem überlegenen Endspiel zum Sieg ummünzen.
Bild von Horst Lepold
Horst holte in dieser Saison
schon 4 Punkte aus 4 Spielen
In einem sehr interessanten Spiel an Brett 2 zwischen Kemi und dem wertungszahlmäßig weit überlegenen Nikolaus Sentef, musste sich unser Spieler schließlich doch der Extraklasse seines Gegners geschlagen geben.
Nach einer Niederlage am 7. Brett war wiederum auf unseren Mannschaftsführer Horst Lepold Verlass, der mit konsequenter Spielweise seinen Gegner Engelhard zur Aufgabe zwingen konnte. Nun stand es ausgeglichen 2½:2½.
Auch Robert Dorflinger war wieder erfolgreich, und setzte seinen Gegner souverän Schachmatt.
Nach einem Rastatter Sieg an Brett 6 musste die hart umkämpfte Partie an Brett 3 zwischen Eduard und seinem Kontrahenten Kraus die Entscheidung bringen. Hier musste Eduard alle Register seines Könnens gegen seinen jugendlichen Gegner ziehen, bis er schließlich weit nach Mitternacht in einem interessanten Turmendspiel mit Bauernvorteil den Partiegewinn klar machen konnte, und damit unserem Team den knappen Mannschaftssieg bescherte.

Unsere Zweite (Kreisklasse 2) war derweil zu Gast bei bei Bühleral IV. Zu diesem Spiel konnte ich auf Uwe, Prince und Dzhem zurückgreifen.
Dzhem war dann auch als Erster fertig: er konnte einen Fehler seines Gegners geschickt ausnutzen, um ihn nach wenigen Minuten matt zu setzen. Uwe dagegen unterlief leider ein übler Fehlgriff, der ihn so viel Material kostete, das er kurz darauf entnerft aufgab. Das gleiche dann auch bei mir - ich hatte zwar einen Bauern weniger, dafür aber eine aussichtsreiche offensive Stellung. Dann der Patzer: einzügig Turm eingestellt - game over!
Immerhin war auf Prince wieder Verlass, der bisher eine makellose Verbandsrunde gespielt hatte. Er kam auch hier zu einem ungefährdeten Punktgewinn, der wenigstens das 2:2 - Mannschaftsremis sicherte.
- Horst Lepold, Michael Armbruster -

< zurück

3. Runde vom 20. 11. 21 - Corona-bedingte Notbesetzung

SC Bühlertal II : SC Ottenhöfen-Seebach   5½ : 2½ SC Ottenhöfen-Seebach II : Ottenau III   + : -

Dieser Spieltag war für uns ein Novum: eine derart gebeutelte Erste Mannschaft hatten wir noch nie am Start. Wegen der Corona-Pandemie und der nun geltenden 2G-Regel fielen da gleich vier Stammspieler aus. Auch Ersatzmann Robert durfte nicht mehr dabei sein. Bei unserem knappen Spielerkader eine kleine Katastrophe. Es musste die komplette Reservemannschaft aus der Kreisklasse 2 aushelfen. Da deren Spiel vom Gegener Ottenau III abgesagt wurde, war dies wenigstens problemlos möglich. Als auch Prince kurzfristig seine Teilnahme absagte, musste sogar noch Hubert mit zum Auswärtsspiel nach Bühlertal fahren. „Unser letztes Aufgebot”, meinte Teamleiter Horst Lepold scherzhaft. Er hatte aber nicht ganz unrecht damit.
Die gegnerische Mannschaft Bühlertal II war durchweg gut besetzt, sodass unsere Ersatzleute Hubert, Dzhem, Uwe und auch meine Wenigkeit ziemlich schnell die Waffen strecken mussten. Als dann auch noch Horst Husmann "schachmatt" war, lagen wir gar mit 0 : 5 zurück.
Wenigstens war auf unsere besten Akteure wieder Verlass. Mit einer schönen Kombination konnte Eduard seine Partie in ein vorteilhaftes Endspiel abwickeln, welches er schließlich auch gewann. Horst Lepold durfte ebenfalls wieder einen Partiegewinn einfahren. Es war bereits sein dritter Sieg im dritten Spiel. Am Spitzenbrett hatte Andreas zwischendurch ein Remisangebot seines Gegners abgelehnt, letztendlich kam es hier aber doch noch zur Punkteteilung.
Somit fiel die Niederlage mit 2½ : 5½ mit dieser denkwürdigen "Not-Mannschaft" doch noch einigermaßen erträglich aus, obwohl sich Teamleiter Horst im Vorfeld mehr erhofft hatte. Sein Kommentar dazu: „C´est la vie”.
- Michael Armbruster -

< zurück

2. Runde vom 30. 10. 21 - Spiel verlegt

SC Ottenhöfen : OSG Baden-Baden VI   4 : 4 SC Durmersheim II : SC Ottenhöfen II   0 : 3

Am vergangenen Samstag wurde nun mit einer Woche Verspätung der 2. Spieltag in der Bezirksklasse Mittelbaden komplettiert durch das Spiel unserer Ersten gegen OSG Baden-Badem VI. Die Gast-Mannschaft von der Oos war durchweg mit talentierten Kindern und Jugendlichen besetzt. Einige von ihnen hatten nur wenige Stunden zuvor bei den Mittelbadischen Jugendeinzel die Titel abgeräumt. Die Jungen haben halt noch eine beneidenswerte Kondition. Sollten sie aber auch gegen die Routine und Erfahrung unserer altgedienten Spieler bestehen können?
Zunächst schien es nicht so, denn Kemi konnte schon nach kurzer Zeit einen Sieg vermelden gegen den frischgebackenen U14-Meister von der OSG. Sein Sohn Kadir tat es ihm gleich: er gewann gegen den U16-Meister mit einem unwiderstehlichen Königsangriff. Kurz darauf konnte der Teamchef Horst Lepold seinen Gegenspieler bezwingen.
Eduard Braun
Eduard war mal wieder erfolgreich
Nun stand es schon 3:0 für uns, und es wurde plötzlich interessant auf dem Brett von Eduard. Dessen junger Kontrahent hatte offenbar auf ein Remis spekuliert, schon früh alle Schwerfiguren abgetauscht, und mehrfach die Punkteteilung angeboten. Doch Eduard ging nicht darauf ein, und konnte schließlich dank seiner langjährigen Erfahrung die Partie im Endspiel doch noch gewinnen.
Jetzt führte unser Team gar mit 4:0, doch das Match war noch nicht entschieden.
An den anderen Brettern lies sich keinerlei Vorteil für Ottenhöfen erkennen, und es kam dann wie so oft, wenn man sich schon wie der sichere Sieger fühlt. Nach und nach mussten Horst Husmann, Robert, Manfred und auch Andreas am Spitzenbrett ihre Partien aufgeben. Am Ende stand ein leistungsgerechtes Mannschafts-Remis, mit dem beide Teams noch gut leben können.

Die zweite Mannschaft (Kreisklasse 2) war zu Gast bei Durmersheim II. Leider waren wir nur zu Dritt - außer mir waren noch Prince und Uwe mit dabei. Da aber auch die Durmersheimer Personalprobleme hatten, und ebenfalls nur mit drei Spielern antraten, was das für uns diesmal kein Nachteil.
Während dem Spiel hatte Uwe an Brett 3 dann keine Mühe gegen seinen 11-jährigen Gegner, der gerade erst sein zweites Rundenspiel absolvierte. Schon nach relativ kurzer Zeit gewann er durch "Schachmatt". Auch Prince konnte seinen Kontrahenten trotz anfänglicher Schwierigkeiten bezwingen.
Am 1. Brett waren die Mannschaftsführer unter sich, also ich gegen die junge Durmersheimerin Kim Schick. Die leistete sich ein paar schwache Züge in der Eröffnung, und vernachlässigte die Figuren-Entwicklung. Dadurch konnte ich mir eine überlegene Stellung aufbauen, die zu einem ungefährdeten Partiegewinn reichte. Am Ende war bei meiner Gegnerin auch die Bedenkzeit abgelaufen. So kamen wir trotz Unterzahl zu einem unerwarteten, aber letztlich verdienten 3:0 - Erfolg.
- Michael Armbruster -

< zurück

1. Runde vom 09. 10. 21 - Remis trotz Unterzahl

SK Gernsbachl II : SC Ottenhöfen-Seebach   4 : 4 SC Ottenhöfen-Seebach II : Ötigheim IV   3 : 1

Nach einem Jahr Zwangspause wegen der Corona-Pandemie begann an diesem Wochenende die neue Verbandsrunde 2021/22. Unsere Erste, die es trotz Vizemeisterschaft vorgezogen hatte, der Bezirksklasse treu zu bleiben, musste dabei auswärts bei Gernsbach II antreten.
Leider hatte Teamleiter Horst Lepold erneut mit der Personalnot zu kämpfen, und musste in Unterzahl (zu Siebt) die Reise ins Murgtal antreten. Nachdem dabei zunächst noch das falsche Spiellokal angesteuert wurde, konnte es dann an der richtigen Adresse nach Aufnahe der Kontaktdaten und Austausch der 3G-Nachweise mit einer halben Stunde Verzögerung endlich losgehen.
Andreas am Spitzenbrett einigte sich dabei schon bald mit seinem Gegenspieler Torsten Meixner auf Remis. Auch die Partie von Kemi endete früh mit der Punkteteilung. Sein Sohn Kadir, der zu dem Spiel mal wieder aus München angereist war, konnte dann den Rückstand aus der Ottenhöfener Unterzahl wettmachen: Er gewann in souveräner Weise nach 23 Zügen. So stand es dann nach zwei Stunden Spielzeit 2:2.
Horst Lepold konnte unsere Mannschaft gar in Führung bringen, nachdem sein Gegner in hoffnungsloser Stellung entnervt aufgegeben hatte. Manfred steuerte noch ein Remis bei. Leider musste Horst Husmann seine Partie nach etwa drei Stunden aufgeben, da er die Damenumwandlung eines Freibauern nicht mehr verhindern konnte. Nun war der Gesamtstand also wieder ausgeglichen.
Die Partie von Eduard musste nun die Entscheidung bringen. Er hatte sich in seinem Spiel gegen Harro Häfele am Anfang ein wenig verzockt, als er 2 Bauern opferte um die Rochade des Gegners zu verhindern, und bessere Angriffsmöglichkeiten zu bekommen. Er konnte daraus jedoch keinen entscheidenden Vorteil erziehlen. Eduard nahm dann in schlechterer Stellung das Remisangebot des Gegners dankend an. Somit endete auch der Mannschaftskampf Remis.

Unsere Reserve-Mannschaft war derweil zu Hause Gastgeber von Ötigheim IV in der 2. Kreisklasse. Außer mir spielten in diesem 4er-Team wieder Uwe, Prince und Dzhem. Der jüngste Sohn von Kemi verlor jedoch diesmal. Dafür konnte ich endlich mal wieder einen Erfolg verbuchen: nach einer total vermurxten Eröffnung hatte sich mein Gegner in seinen Angriffsbemühungen verrechnet, und ich konnte entscheidenden Materialvorteil erringen.
Auch auf den beiden anderen Brettern sah es gut für uns aus. Uwe gewann schließlich in haushoch überlegener Stellung, und auch Prince konnte den Vorteil aus einer Mehrfigur und einem Freibauern zum Partiegewinn ummünzen. Unsere Zweite konnte dadurch mit einem 3:1 - Erfolg in die neue Saison starten.
- Michael Armbruster -

< zurück

 
Die Saison 2020 / 21 ist wegen der Corona-Pandemie ausgefallen !!
 

Berichte aus der vorigen Saison 2019 / 20   |   Alle Spielberichte ab 2008 finden sich auch im Archiv

Impressum Sitemap Kontakt Datenschutz
Copyright © Schachclub Ottenhöfen-Seebach 1982 e.V.   |   Code & Design von Michael Armbruster